Wie Seelenverwandte des Klangs sich definieren: Nur zu selten finden sich heutzutage noch so tiefe, musikalische Freundschaften wie die zwischen dem Berliner Künstler-Duo M.A.N.D.Y. Patrick Bodmer und Philipp Jung, so wie sie beide Mutter taufte, bemerkten schon schnell die gleiche Wellenlänge – bei dem jeweiligen Gegenüber und bei am Boden herumliegenden Janis Joplin Platten, Tears for Fears Singles und dem Rest, den man so treibt, wenn man im Alter von 15 Jahren seine Jugend „verschwendet“ und mal nicht gerade zwischen Tonträgern auf dem Teppich sitzt.

Während damals Philipp sein Keyboard und ein geliehenes Schlagzeug rund um die Uhr penetrierte, geriet Patrick in die Fänge experimenteller Kunst, hauptsächlich der modernen Malerei.

Schon sehr früh war hier künstlerisch der erste Stein im Mörtel.
Als allerdings dann noch irgendwann mal ein Chicago House Mixtape der frühen 80er in deren Stereoanlage landete, begann historisch gesehen die Zukunft von M.A.N.D.Y.

Und? Dann?
Es bedarf keiner Antwort: „Get Physical“ kennen wir ja.
Tja, nun gibt es wieder Nachschub: Fabric releaste am 5. Dezember ihre Nummer 38 mit den beiden seelisch Klangverwandten.

Mit insgesamt 25 Tracks und Mixes von Guy Borrato, Yellow, Robag Wruhme und Co glitzert das Release neben dem Get Physical Sound von M.A.N.D.Y. und DJ T virtuos in unseren Ohren.

„On one CD, it’s hard to capture everything you want to do within a certain amount of minutes. We try to always be – well, not to be minimal, of course not, because that’s not us, but – we try to be subtle. We like to pick tracks that can exist for themselves, but which make a really nice flow for the whole mix. And you don’t want to overdo it and only play the hits or too much melody…a mix should gently take you by the hand and say ‚hey, this is our interpretation of the actual sound‘ – bit of the old stuff, bit of the new stuff. It shouldn’t overload you but still it should make you move your butt.“ – M.A.N.D.Y.


V.A. > Fabric 38 M.A.N.D.Y.
Get Physical!









Tracklisting
01. Intro;
Franco Bianco – Noches De Superacion – Italo Business
Robag Wruhme als Rolf Oksen – Rolf auf seinem Auskukk – Freude Am Tanzen
02. Yello – Bananas To The Beat – Mercury
03. Minz – Darkslide – Perspectiv
04. Guillaume & The Couto Dumonts – Mederico – Oslo
05. Quarion – Karasu [Crowdpleaser Remix] – Drumpoet Community
06. Gui Borrato – Tipologia [Lucy Remix] – Parquet
07. Mark-Henning – Sicknote – Cynosure
08. Decimal – Idiosynkratik – Enemy
09. Lucio Aquilina – My Cube – Cocoon
10. Booka Shade – City Tales [Dub] – Get Physical
11. DJ Yellow & Astrid Suryanto – To The Top [Guy J Remix] – Project
12. Dubfire – I Feel Speed [Audion Remix] – SCI+TEC
13. Martin Eyerer and Toni Rios – Chorizo – Kickboxer
14. Robag Wruhme als Rolf Oksen – Dopamin – Freude Am Tanzen
15. poxyMUSIC Ft. Gina Mitchell – War Paint (Claude Vonstroke Remix) – Hussle
16. Djinxx and X-Pansul – Spanish Kebab – Ovum
17. Matchbox – U Can Get Sonar – Kindisch
18. Deadset – Farm House (Deadset Dub Tool) – Front Room
19. DJ T. – The Dawn [Nass Remix] – Get Physical
20. Simon Flower – The Whisper Had It [Mark August Remix] – Pokerflat
21. Raz Ohara and The Odd Orchestra – Kisses – [Kabuto & Koji Carnea Remix] – Get Physical
22. Basic Soul Unit – Tunnels [Sebo k & Metro Remix] – Mule
23. Lopazz – 2 Fast 4 U [Julian Ganzer Remix] – Get Physical
24. Mike Monday – Bhalobashi [Sideshow Dub Mix] – Simple
25. M.A.N.D.Y. – Don’t Stop – Get Physical

Kauf mich!
PARTYSAN // 17.01.2008

4 Responses

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽