In diesen Zeiten, geprägt von Easy Jet und rund um die Uhr Wireless bis hin zu einem menschlichen Kollektiv, das sich durch Tweets und Blogs vernetzt, begreifen viele das Wort Zuhause als ein befremdlich klingendes in ihren Ohren – da wir doch überall sind, zur gleichen Zeit.

Man schenkt der Familie an Weihnachten ein Lächeln über Skype oder iChat – egal ob man in Boston oder Bangladesh sitzt.
Als Weltbürger, die wir alle sind, definiert man Popkultur als kosmopolitische und so wird es uns stets suggeriert, ist man global.

Und es stimmt.

Aber kann man den Geruch von Mutters gebratener Weihnachtsgans digitalisieren oder einen Sonnenuntergang, den man schon als kleines Kind unten am Pier genoss?

Die Frage ist eine romantische. Und mitunter ein bisschen langweilig. Ernesto Ferreyra beantwortet sie mit feinem Minimalhouse und (für all die Kritiker unserer digitalen Popkultur) mit einer Philosophie, die so einfach und rein von Herzen kommt, dass jeder es versteht:

Es ist nie der Ort. Es bist immer: Du!

Der aus Argentinien stammende Künstler bedient sich dem Thema „Heimat“ und dem „Zuhause“ adäquat und unserer Zeit entsprechend, indem er sich die Weisheit einer Schildkröte (mit einem Panzer auf ihrem Rücken) zu Herzen nimmt.

Er selbst ist eine solche gepanzerte Schildkröte und überall zu Hause. Von Mexico Stadt über Montreal nach Berlin und schließlich Ibiza – er war in allerhand Zeitzonen sesshaft und fleißig am Basteln.

„El Paraiso De Las Tortugas“ ist über eine Schaffensperiode von nahezu zehn Jahren entstanden. Eine schildkrötenhafte Geduld: Es begann in Mexiko, wurde einige Jahre später in Montreal weiter gewebt und weiß seine jüngsten Stücke in Berlin ertüftelt.

Als die eine Hälfte von Chic Miniature, die sich mit dem Kanadier Guillaume Coutu-Dumont zu einem Ganzen addiert, wandte Ernesto sich wieder an genau diese alte Soundfreundschafft, um seinem Solo-Debüt zu einem einheitlichen Schliff zu verhelfen.

Das auf Cadenza erscheinende Album ist Zucker in unseren Ohren. Klare und reine Flächen treffen auf perkussiven Bada-Boom und intergrieren so den Mood of Latin-Tribe in minimale Klangkonstrukte. So sehr das Label dafür steht, strikt Minimal (nach Lucianos Pfeife) zu produzieren, gelingt Ernesto doch ein kleiner Ausbruch. Die Fußstapfen seines Labelchefs, die ihm wohl viel zu klein erschienen, um sich selbst zu verwirklichen, stampft er so größer und breiter, als die restlichen Künstler des Labels es bisher vermochten und trotzt so der Nivellierung eines Sounds.

Im „Paradies der Schildkröten“, so heißt Ferreyras Werk sinngemäß, nimmt Ernesto sich die Zeit, für uns eine geniale Stimmung zu erschaffen – absolut egal wo er gerade gewesen sein mag.

Kein Wunder! Ferreyra ist als Live-Act und DJ durch alle Ozeane gekreuzt.

Man hört es. Die Atmosphäre, die er aufbaut, ist eine aus Erfahrung erschaffene, universell wie eine Weltsprache. Für Ferreyra ist “El Paraiso De Las Tortugas” ein Paradies im Geiste. Und was wäre das Paradies ohne ausgelassenes Tanzen, das einen von allen Sorgen befreit?

Es ist nie der Ort. Es bist immer: Du!

12 Tracks hat Ernesto Ferreyra für uns gewebt.  Jeder einzelne erzählt von seiner Reise. Und dem Herz, das der Mensch in seiner Brust trägt, egal wo er ist – so wie die Schildkröte den Panzer auf dem Rücken überall dorthin trägt, wo sie sein wird.


CD, 2x Vinyl, Digital:

1. Mil Y Una Noches
2. Los Domingos Vuelo A Casa
3. The Mystery Is Gone
4. Back Pain
5. Cenote Trip
6. Lost
7. Letting Go
8. El Paraiso De Las Tortugas
9. Acequia (Nos Salvamos)
10. I Won’t Forget
11. Coin Sainte Cath’
12. El Comienzo De Todo Lo Demas

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽