DJ Hell > Teufelswerk

Hells viertes Studioalbum ließ nach dem 2003 erschienenen “NY Muscle” erheblich lange auf sich warten. Da er sich aber zwischen den Alben schon immer so viel Zeit gelassen hat, was anhand seines Terminkalenders sicherlich nachzuvollziehen ist, kann man sich auch dieses Mal auf ein qualitativ hochwertiges Produkt freuen.

Unterteilt in zwei CDs, die ursprünglich als „Night“- und „Day“-Teile gedacht waren, wird auch hier wieder allerfeinste Technokost serviert. Es zeichnet sich durch Abwechslung und wie sein Vorgänger durch Zusammenarbeiten mit befreundeten Künstlern wie Anthony Rother oder P.Diddy aus.

Trotzdem ist das Gründgerüst der ersten CD eher ein dunkles und mystisches, was bereits die erste Single „The Disaster“ untermauert hatte, die stark an den „Klang der Familie“ angelehnt ist.

Auf der zweiten Disc wird dann anstelle des Club- eher der Listening-Faktor bedient und sie wird mit Sicherheit die eine oder andere Afterhour zu Hause beschallen. Als beste Tracks des Albums wären „Wonderland“ und „The Angst“ zu nominieren, da beide den größten „Hinhöreffekt“ haben und somit klar hervorstechen…

DJ Hell > Teufelswerk

April`09 International Deejay Gigolos

Leave a Reply

Your email address will not be published.