Die Raveline Reise nach LaLaLand

Auch in diesen wirtschftlich schweren Zeiten ist die Raveline nicht totzukriegen. 10 Jahre lang schon versorgt diese Redaktion uns mit allen wichtigen Informationen rund um Musik und Ausgehen. Nun versorgen sie uns auch noch mit einer Compilation …

 

Raveline:LaLaLand, trägt den Untertitel only the Best of elektronische Tanzmusik und ist soetwas wie Raveline-the-Redaktion-and-what-war-gewesen-in-unsere-Tapegeräte-sometimes oder anders gesagt: Doppel-CD

Die erste mit mehr mehr und weniger weniger aktuellem Soundmaterial bestückt und das Tracklisting liest sich in etwa wie folgt: Green Velvet und Lalaland, der Opener (weil der Name so schön passt), dann Sven Väths Vision, Johannes Heil mit 20.000 Leagues under the skin, Monika Kruses Highway No. 6, We bring the future von Audiowarp, Legowelts Disco Rout, Sinema mit keep me hangin on, der aus LaLaLand stammenden 2Raumwohnung mit ich weiss warum (leider nicht ihr bestes LaLaLied – aber na gut) und vielen, vielen, stellenweise auch sehr schön progressiven Fast-schon-Radau-Tracks 🙂 mehr.

Wir hatten gerade die Hälfte von Seite eins, aber ich will an dieser Stelle nicht alles verraten – hört selbst.

Man erkennt aber schon, dass man hier unter dem Namen Raveline ein buntes Potpourri der Tanzmusik zusammengestellt hat. Seite zwei der Doppel-Scheibe trägt dann den Namen Classics und es kommt das Best-of-our-CD-Player-of-the-vergangenen-Jahre Von Rumpel bis musste-man-einfach-hören ist vieles dabei.

So zum Beispiel Insomnia von Faithless – ein zeitloser Wahnsinnstrack.
Auch Energy 52s Café del mar haben sie draufgepakt und ebenso den Vollgas-Abrumpler Betty Ford von Alter Ego und Trommelmaschine von Der Dritte Raum. Auch ohne dass ich nun das gesamte Tracklisting von Silberscheibe zwei aufzähle, sieht man deutlich, dass diese eindeutig das weisst-du-noch-wie-es-damals-war-Feeling erzeugt, aber auch das geht schon mal in Ordnung.

Außerdem sind die Tracks fast durchwegs keine abgefratzelten Originalversionen, sondern neue Remixe der Klassiker.

Die gesamte CD ist gut zu hören, wenn auch das Tracklisting auf den ersten Blick ein wenig konfus erscheinen mag. Wer viele CDs besitzt, der sollte prüfen, ob er den meisten Stuff nicht schon in seinem Regal stehen hat Ansonsten: ab nach LaLALand Übrigens: zeitgleich zur Compilation gibt es auch die Raveline:LaLaLand Tour.
11.04. Darmstadt @ Room 106,
19.04. Hamburg @ Phonodrome, ‚
20.04. Würzburg @ Airport,
30.04. Frankfurt @ U60311,
09.05. Saarbrücken @ Kufa,
10.05. Köln @ Playground,
17.05. Hannover @ Airport Explosion,
23.05. Regensburg @ Nachtwerk
und Last but not Least 28.05. Neuss @ Tribehouse. 10 Jahre Raveline – Die LaLaLand Tour 2003.

Various Artists
Raveline:LaLaLand

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽