Diamanten & Raketen mixed by Roman Flügel, die Neo-Manie unserer Zeit

Three. Two. One. Zero. „Diamanten & Raketen“ starten. Und sie funkeln und leuchten uns discoid und minimal-roh als brandneues Release der feinen Klang Elektronik entgegen.

Nur zu typisch für dieses (eine feine Ata Macias + Freunde) Label lauschen wir den treu gebliebenen Wurzeln der auf Klang Elektronik beherbergten Künstler und diesem einzigartig andauernden Manierismus derer, den Roman Flügel retrospektiv so zitiert, wie er auch war. Bahnbrechend!

Wenn er an „Klang Elektronik“ denke, dem „elektronischsten Baby“ neben den Geschwistern Ongaku und Playhouse, so sagt er, „erinnere ich mich einiger der schönsten Momente meines bisherigen Lebens.“

Wir uns auch.

1993, mit der Gründung des Labels durch Ata, Heiko MSO, J. E. Wuttke und Roman Flügel, erfuhren wir neue Ebenen und Wege elektronischer Musik.

Sei es Jan Jelineks „Farben“ oder der Alter Ego Hit „Rocker“ – fern von den Big-Time-Tracks eines grausamen Zeitalters voller Tonleiter-Trance und Bumm-Bumm-Techno, sprengte Klang Elektronik diesen omipräsenten Hype mit dem Versuch komparativen Verstehens; dem Versuch und Verständnis, anders zu sein.

Flügel erinnert uns. Mit dem von ihm gemixten „Diamanten & Raketen“, das 2008.03.
JETZT! auf Kompakt erscheint, hören wir rein in die Neo-Manie unserer Zeit.

Alter Ego, Carsten Jost, SUM (alias Carl Finlow), Bored And Lazy, Dryer und, und, und hoch³. Sie begeistern uns mit Individualität von Sound, der kontinuierlich fortschreitet.

So sind wir nun selbst Zeuge der Entwicklung. Heute wie damals: gleichermaßen nach vorne! „Die Idee war seiner Zeit, eine Plattform für all diejenigen Spielarten elektronischer (Club-) Musik zu bieten, die in einer Feuerwalze aus langweiligem Trance oder ödem Hit Techno untergehen zu drohten. Uns interessierte dabei nicht die „reine Lehre“. Vielmehr ging es um die Seele und den Geist in der Musik. Funktionieren musste das ganze erst mal bei uns in den Köpfen. Getanzt wurde später. Oder eben nicht.“

Wir tanzten.

Und nun tanzen wir erneut zu Neuem.
„Aber…“, fragt Flügel „… was hat das „Neue“ an sich überhaupt für eine Qualität?“ Nun, wir stimmen seiner Antwort zu. „Richtig: gar keine. Wenn schon sollte es zumindest „bahnbrechend“ sein oder vielleicht noch lieber, um mit den Worten Klaus Kinskis zu sprechen „epochal“.

Klang Elektronik kommt dem ziemlich nahe; einem Paradigmenwechsel hin zum Neu-Tod der gewohnten Stile.

V.A. > Diamanten und Raketen II
(mixed by Roman Flügel)
CD > Klang Elektronik
Ongaku Musik / Klang Elektronik / Playhouse

Eine Antwort

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽