Dapayks neues Solowerk hört auf den Namen „devil’s house“. Im Gegensatz zum Vorgänger sind die Beats weniger abstrakt, dafür aber hochaktuell und breakiger geworden, aber auch eine neue Straightness in voluminösen Sounds lässt sich nicht überhören.

Natürlich finden sich die typischen Dapayksounds wieder und auch auf die in die Mangel genommenen Vocals muss nicht verzichtet werden. Aber der Reihe nach: Bereits das filmisch, sägende „Intro“ macht einen mit finsteren Mächten eines Hauses bekannt auf dessen Klingelschild Devil stehen könnte, die sich bei „Scratch the surface“ weiter fortsetzen, aber unter der Oberfläche hört man schon verheißend den Tanzboden hervorpochen, der danach mit dem Sägezahnmassaker „A saw attacks“ auch voll bedient wird.

Im angebreakten Rhythmusbett wird schon mal kraftvoll auf das neue Hörerlebnis des Albums hingewiesen und prädestiniert sich damit folglich auch als erste Singleauskopplung: Hier gibt es eine Symbiose aus minimalen Beats, denen man die Inspiration des letzten Jahres deutlich anhört.

Dubstep bzw. 2Step Anleihen sind derartig hinein verwoben, dass man gar nicht weiß, wo der Electro anfängt und der Techno aufhört. Neu zum Vorgänger sind auch eingestreute Skits, also kleine audiophile Einspielungen, die Tracks sowohl trennen, als auch auf diese hinführen, wie z.B. „Better stop breathing“, das auf „Vermo’s house“ überleitet und den Dapaykschen Stolperbeat mit garstigem Sägezahn kombiniert.

Nachdem man sich quasi Level für Level durch dieses Devil’s house durchgespielt hat, gibt es erstmal mit „Road to boesendorf“ einen weiteren Skit, eine klaviereske Verschnaufetüde, bevor sich mit Strophe und Refrain „Right here with me“ Freunde der Kollaborationen des Ehepaars Dapayk zu Hause fühlen werden. In „Berlin amo“ vermählen sich 2Step Beats und Electro auf eine Weise, als hätte es nie Berührungsängste zwischen den Genres gegeben und gibt somit einen Ausblick, wohin die Reise in Berlin musikalisch gehen könnte. Minimal und dunkel kommt das „Child of the night“ daher und „How low“ beschwört die Tiefen des Basses nicht allein durch das prägnante Vocal, welches die Frage stellt.

Das beatlose Snippet „Strings attached“ läutet dann den melancholischen Ausklang des Albums ein, der auf „Niro“ fortgesetzt wird und Dubstep Burialscher Schule mit Minimal verbindet. „Skit“ leitet dann mit akustischer Gitarre weiter in ein „A wave that leads you home“, welches aus dem Album heraus leitet und den Hörer gütig winkend verabschiedet.

Somit durchaus ein Album, das nicht nur auf die Tanzfläche schielt, sondern, wie es sich heute für einen Longplayer gehört, auch dem Homelistener eine Reise auf der Achterbahn der Gefühle beschert, die typischen Dapaykattribute enthält, neueste Einflüsse in diesen Soundkosmos integriert und die Dapayksche Palette interessant erweitert. Ein Album, das sowohl von der Produktionstechnik, als auch vom Aufbau her nichts zu wünschen übrig und auch nach mehrmaligem Hören stets neue Details und Facetten entdecken lässt.

(Tanith über Dapayk solo „devil’s house“)

DAPAYK SOLO
Devils House
Mos Ferry Prod.
VÖ: 29.09.2008

 

 

 

Tracklist:

01 Intro
02 Scratch the surface
03 A saw attacks
04 Better stop breathing
05 Vermo´s house
06 Road to boesendorf
07 Right here with me
08 Berlin amo
09 Child of the night
10 How low
11 Strings attached
12 Niro
13 Skit
14 A wave that leads you home

Tourdates:
03.10.2008 / DE / Plauen / Zooma (Mo’s Ferry Labelnacht)
04.10.2008 / DE / Sondershausen / Recar (Mo’s Ferry Labelfloor)
08.10.2008 / DE / Berlin / 15th Floor / Wordandsound Showcase
11.10.2008 / DE / Segeletz / Rusthouse
17.10.2008 / DE / Stuttgart / Tonsport & Toy
18.10.2008 / DE / Munich / Harry Klein (Mo’s Ferry Labelnacht)
25.10.2008 / NL / Rotterdam / Catwalk
01.11.2008 / IE / Limerick / Baker Place / Micronite
07.11.2008 / US / New York / Bunker
08.11.2008 / US / Los Angeles / Deeper Moods
14.11.2008 / IT / Salerno / Iroko
18.11.2008 / AT / Vienna / Flex
22.11.2008 / DE / Hamburg / BKI
28.11.2008 / PL / Lodz / OIOM Klub
29.11.2008 / PL / Krakau / Qushi Klub
05.12.2008 / MX / Mexico City (D&P)
06.12.2008 / MX / Guadaljara (D&P)
12.12.2008 / AT / Saalbach / Rave On Snow (D&P)
19.12.2008 / FR / Paris / Rex Club

Eine Antwort

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽