Zentz, als Architekt subversiver Klangkomplexe bekannt, für manche auch ein Begriff unter seiner Label-Eigeninitiative Disruptor, ist als latest Plus 8-ler eine unbesungene Heroisierung der frühen U.S. Techno Szene:


Schon damals bei Hawtins und Acquavivas Definitive gesigned und überall unterwegs, um die Clubs zu bespielen – und das war 1994!

Nun, kommt sein vampiröses „Midnight Teeth“ eher als Anlehnung auf den aussaugenden Lebensstil der nächtlichen Clubkultur (und ihren Vamps) oder doch als Roman Polański´nsche Inszenierung okkulter Blutgier, sei mal dahingestellt.

Essentiell zu wissen, ist jedenfalls das eine:

„Midnight Teeth“ ist wummernd warmer Moog Bass, meta-chunked SciFi-Sound mit einem Frickel-Staccato analoger Pok-Pik-Tunes. Und dazu: peripherer Poly-Rhythmus aus der drum-computered Box.
Off-beat synthies.
Off-beat drums.
Off the line.
It´s of…
Zentz

Ab 16ten Februar ist diese 12 Inch als 2-Player zu kriegen.
A. „Lokjaw“
AA. „Shadowtalk“

Das Digi-Release kommt am 18ten über Beatport –mit Boni-Tracks:
„Vania“
„Fixed Eye“

Bryan Zentz
Midnight Teeth EP

12 Inch, WAV, MP3
Plus 8

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽