Wenn es um Berghain in Berlin und seine Legende geht, wissen wir mittlerweile alle worum es sich dreht: Techno, Beton, Marathon-Tänze. Fakten oder Fiktion, Berghain 04 kommt gerade zur rechten Zeit.

Es ist schwer möglich, die musikalische Vision Ben Klocks zu übersehen und vor allem auch nicht seine Arbeit als DJ. Stereotypen und engstirnige Genre-Definitionen wurden eh noch nie von den Protagonisten (Berghain und Klock) gewünscht und diese helfen hier ohnehin nicht weiter.

Nach Mixen von André Galluzi, Marcel Dettmann und Len Faki vermeidet Berghain 04 jegliche Andeutungen eindimensionaler Gesinnung. Ben Klock scheint Klassifikationen und die Grenzen und Unterschiede zwischen Techno und House nicht allzu wichtig zu nehmen, ob etwas zur Dubstep-Formel passt oder ob eine Platte mit dem Schema einer mächtigen und dominierenden Basstrommel im Einklang ist. Der  Berghain Resident macht nur das, was schon immer einen brillanten DJ von einem guten unterschieden hat. Klock nimmt die Musik als seine eigene an.

Im wahrsten Sinne des Wortes ist Ben Klocks Debüt-Mix-CD eine Tüte neuer, unveröffentlichter und exklusiver Stücke. Der Held der Bassmusik, Martyn, liefert eine seiner monströsen Hybriden; das am besten bewahrte Geheimnis von Berlin: Roman Lindau, bietet atemberaubendes, verchromten Dub-Techno und ein neuer Mitwirkender mit Namen ACT überrascht und erstaunt zur gleichen Zeit.

Es gibt fantastische Neuheiten von Rolando, New Yorks Levon Vincent, dem Klockworks Künstler und Genie aus Minneapolis DVSI und natürlich auch von Ben Klock selbst zu hören. Auf der einen Seite ein erstaunlich melodischer und bezaubernder Track names “Compression Session 1” und auf der anderen Seite ein “Elfin Flight”. Eine entspannte Kollaboration mit Elif Biçer und eine ideale Führung zum freischwebenden und großen Finale.

Klock verwandelt all diese Bestandteile in einen langen und harmonischen Mix. Ohne Zeichen der Hektik oder nervösen Breaks, aber nicht ohne spannende Momente, Höhepunkte, Tiefpunkte und Wendepunkte bereitet Berghain 04 seine Zuhörer auf den Peak eines langen schönen Abends vor: das Verschwinden von Zeit, Raum und der Außenwelt.


Ähnlich wie bei seinem Album “One” verbindet Ben Klock seine Wertschätzung klassischer Musik, Melodien und versteckten Hakenlinien mit der Anonymität beständiger Maschinentöne.

Das klingt vielleicht alles schon etwas abgedroschen und tausendnal gehört, genau wie all die unzureichenden Adjektive, die verwendet werden, um den Zauber Berghains zu beschreiben, aber genau das wird hier erreicht.

Ben Klock kommt mühelos und wahrheitsgetreu zum Herzen eines Sounds, eines Gefühls und vor allem einer Ästhetik.

Berghain Techno-Soul.

Artist:    Ben Klock
Title:      Berghain 04
Label:    Ostgut Ton, DE. (Distributed by Kompakt, DE.)
Date:    28.06.10154 – Apricot

TRACKLIST
DVS1 – Pressure
Junior Boys – Work (Marcel Dettmann Remix)
Martyn – Miniluv
STL – Loop 04
Levon Vincent – The Long Life
Jonas Kopp – Michigan Lake
ACT – RoHd
Mikhail Breen – Veracity
DVS1 – Confused
Rolando – De Cago
Kevin Gorman – 7am Stepper
Ben Klock – Compression Session 1
Roman Lindau – Keppra
Tyree – Nuthin Wrong
The Echologist – Dirt (Ben Klock Edit)
James Ruskin – Graphic
Ben Klock feat. Elif Biçer – Elfin Flight
Rolando – Junie

Auch lesenswert: Dunkles, warmes Rumpeln
http://www.taz.de/1/leben/musik/artikel/1/dunkles-warmes-rumpeln/

3 Responses

Leave a Reply

Your email address will not be published.