Irgendwie war uns dieses kleine, neue Fest in Nordafrika letztes Jahr mehrmals dermaßen positiv durch die Timeline getickert, dass wir uns dieses Jahr spontan zu einem Besuch entschlossen haben. Der Drei-Tage Zauber in der Oase hatte ein fast unglaubliches Lineup angekündigt, das wir unbedingt sehen mussten.

AMINE K | BICEP | BLAWAN | B. TRAITS | BOOKA SHADE | BUTCH | DAVID AUGUST | DENIS HORVAT | DERRICK MAY | DIXON | DOLAN BERGIN | DUSKY | ELI & FUR | FASSI | GEORGE FITZGERALD | HELENA HAUFF | HUNEE | JEFF MILLS | JENNIFER CARDINI | JOB JOBSE | KAYBE & MAJDO | KRANKBROTHER | LELE SACCHI | LEON VYNEHALL | LINDSTRØM live | MANO LE TOUGH | MASSIMILIANO PAGLIARA | MATHEW JONSON (LIVE) | MAYA JANE COLES | MIDLAND | MOTOR CITY DRUM ENSEMBLE | OBJEKT | OMAR SOULEYMAN live | PRINS THOMAS | RED RACK’EM | RODRIGUEZ JR. live | SEI A | SPEAKING MINDS | SPOETNIK | STEFFI | TALE OF US | THE BLACK MADONNA | UNES | VIRGINIA FT. STEFFI + DEXTER (LIVE)

oasis-fest-2016-lineup-friday   oasis-fest-2016-lineup-saturday  oasis-fest-2016-lineup-sunday

Also Flüge und Hotel klargemacht und ab nach Marokko.

Nach der Premiere letztes Jahr ist Oasis für 2016 in das wirklich wunderschöne The Source Private Resort & Music Spa Resort umgezogen. Das liegt ca. 10 km oder knappe 25 Minuten Fahrt ausserhalb von Marrakesch. „The Source“ ist normalerweise ein Premium Yoga, Chill und Music Resort mit nur 12 Zimmern in einem Oasen-mäßigen Garten mit Pool, Restaurants, Spa, Roof Top Bars, Pool House und so weiter. Ein echt zen-mäßiges Luxus-Terracota-Spa-Labyrinth inmitten einem Meer aus Thymian und Rosmarin Gärten. Klingt doch gar nicht schlecht für ein nettes Wochenende, oder? Ach ja, der jetzt schon beeindruckende Komplex soll demnächst noch durch ein vollwertiges Recording-Studio erweitert werden.

Das Oasis Festival bietet Ticket/Hotel Kombis in Koop mit vier großen Hotels und Resorts (Kenzi Menara, Adam Park, Es Saadi und Kech Boutique Hotel) die alle zwischen der Location des Festivals und Marrakesch Stadt liegen an. Shuttles holen alle Raver regelmäßig bei den Hotels ab und fahren auch wirklich alle wieder zurück – und wenn es bis mittags dauert.

45 Acts in drei Tagen, verteilt auf zwei Areas: dem großen Pool Floor und dem etwas kleineren aber konzentrierteren Amphitheater – genannt Arena. Da ist für jeden etwas dabei. Noch am Freitag vor Beginn des Festes wurde SOLD OUT gemeldet und so stürmten ca. 4.000 hochmotivierte, good-looking Gäste aus aller Welt die bis dato friedliche Oase.

Die erste Nacht haben wir noch voll durchgezogen  – hier unsere Highlights:

Midland brachte einen wirklich soliden und nicen Mix mit dem kompletten Ausreizen der Möglichkeiten der fetten Anlage am großen Pool – das Set muss bis in den Souk Marrakesch Altstadt reingewabbert haben. Sehr cool – seinen BBC Radio1 Mix kann man sich auch mal auf die Playlist setzen.

Local Hero Amine K hat mit einem ziemlich fettem PsychoTechno Set und einer propevollen Arena mit einheimischen Fans den Tanz so richtig eröffnet. Sympathischer Typ mit Talent – den werden wir sicherlich (und hoffentlich) noch öfters sehen und hören. Tipp!

David August hat in der Arena direkt im Anschluss mit der ersten Stunde konsequent unterhalb normal tanzbaren bpm an den Nerven der Tänzer gezerrt – den Floor gewechselt hat aber niemand und als die Leute die spezielle Energie seines Downtempo Sets erstmal drinhatten, gabs eh kein Halten mehr.

Nach diesem schon strammen Programm wechselten alle zum Pool und zu einem wie immer ohne-Worte-Set von Dixon.

Ein wirklich großartiger Abend.

Wer so viel Zeit auf einem Fest verbringt, will natürlich auch verpflegt sein. Das Oasis bietet hierfür einen eigenen Food-Court, ein Champagner-Beduinen-Zelt, den eigenen kleinen Souk-Markt, ne Shisha Lounge, Yoga Sessions, Henna-Tattoo und Massagen. Man ist also durchaus beschäftigt – wenn man mal grade nicht tanzt oder staunt.

Anfängliche festivalübliche Problemchen, wie überlastete Bars, zu wenige Toiletten, zu wenige E-Cash Aufladestationen und unerfahrene Securities waren am zweiten Tag schon Geschichte und der Laden lief ohne Hindernisse zu Hochform auf.

Einzig die Pause der Shuttlefahrten zurück in die Stadt zwischen 01:00 und 03:00 Uhr sorgte für etwas Verwirrung und Diskussionen – war aber angekündigt und außerdem gabs ja Taxen en masse. Auch dass man sein E-Cash Guthaben erst ab zwei Stunden vor Ende des Line-Ups rücktauschen konnte gab Diskussionsstoff, sollte aber auch mit etwas Budget Haushalt zu regeln sein.

Samstag und Sonntag mit viel Musik und high class Line Up!

Samstag und Sonntag liefen dann nach dem schon bekannt, großartigen Schema ab: Egal wo man hinging: ausgewählte Mucke und freundliche Menschen, beste Stimmung, Sonnenuntergänge, Cocktails am Pool, lecker Essen und gute Laune. Booka Shade, Steffi & Virginia, Tale of Us, Derrick May, Jeff Mills, Mano le Tough … Ihr könnt euch jetzt hoffentlich vorstellen, was da los war.

Insgesamt also ein außergewöhnliches Fest mit tollen Künstlern, professionellen Veranstaltern in einer Oase, die den Namen auch verdient, bei bestem Klima, mitten in der Wüste.

Wir prophezeien dem Oasis Festival eine große Zukunft.

Nicht umsonst gibt es schon erste Copy-Cat-Festivals in Marokko, die versuchen da mitzuhalten. Wer es sich jetzt überlegt 2017 einen Abstecher nach Marrakesch zu machen – kümmert euch lieber früh um Tickets!

Ein großartiger Trip!
Oasis / Clare – thanks for having us!

www.theoasisfest.com

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽