Greenfields Open Air 2014: Ein genialer Sommer-Partytag auf der Pferderennbahn!

Das Greenfields Open Air in München zählt schon jetzt Ende Juli zu einem der Highlights in diesem Sommer. Ein Tag mit allem was die House- und Technowelt musikalisch zu bieten hat und dazu eine ganz spezielle Location!

Schon auf dem Weg nach Riem war klar, dass die Gäste richtig Lust auf einen ausgelassenen Tag haben. Nur gut gelaunte Raver in der S-Bahn, ein freundlicher Empfang vom Kassen- und Securitypersonal und schon konnte die Party losgehen.

 

Direkt vom Eingang ging es auf Floor 2, den man gerne als Housewiese bezeichnen konnte. Von den Jungs von M.A.N.D.Y. gab es ein sommerliches Warm-Up und von Cassy dann ihre gewohnt treibenden, teils minimalen Houseplatten und natürlich auch ihre eigene, neue EP „What You See in Me“. Das Finale auf Floor 2 spielte Solomun, der für viele der Hauptgrund war, zum Greenfields zu kommen. Der Diynamic-Chef hat zur Zeit einfach einen sehr guten Run, der ihm viel positive Energie zu verleihen scheint. Obwohl der Gig in München nur ein Zwischenstopp zwischen seinem Early-Morning-Set in Rumänien und seinem Nacht-Gig auf Ibiza war, hat Solomun vom ersten bis zum letzten Track Gas gegeben und dem Publikum tolle 3 Stunden serviert.

Auf Floor 1 war das Line-Up und dementsprechend auch das Publikum ein paar Jährchen älter, was die Party und den gesamten Sound beim Greenfields perfekt rund gemacht hat. Wie immer gab es das Opening des Open Air Tages von René Vaitl, der dann direkt an DJ Hell übergab, dem sein Heimspiel sichtlich Spaß bereitet hat! Dann gab es eine Stunde Gregor Tresher live, bevor Sven Väth zu einem 5,5 Stunden Sommerschlag ausgeholt hat. Am Anfang ging es mit Tracks wie der neuen Marco Resmann auf Poker Flat oder Bad Kingdom von Moderat noch schön groovend und locker zur Sache, bevor dann spätestens mit Get Deep von Harry Romero klar wurde, dass dem Greenfields eine große Abfahrt voraussteht.

Mit Einbruch des Sonnenuntergangs gab es neben den aktuellen Sommertracks auch noch ein paar ältere Kracher-Nummern, wie zum Beispiel den Opel Tantra von Dominik Eulberg aus dem letzten Jahr. Direkt im Anschluss an das schöne Feuerwerk ging es mit der S-Bahn wieder zurück in die City und noch auf einen Abstecher ins Pacha zur Afterhour. Auch hier herrschte eine extrem ausgelassene, lockere Stimmung und dazu noch ein kleines Set von Gregor Tresher!

München hat an diesem Wochenende mal wieder gezeigt, dass hier für elektronische Musikliebhaber einfach sehr, sehr viel geboten ist. Angefangen von einer tollen Nacht am Freitag mit Karotte im Harry Klein, über eine wilde, bunte CSD-Parade am Samstag und dann dem Greenfields Open Air als großem Abschluss!

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽