Frau Fenk wird Ministerin für Elektronik

Zwischen Kronleuchtern und Lasershow, sich küssenden Schönheiten und einem biestigen Techno Line-Up, das sich gewaschen hat, tanzt man derzeit im Casino Club – sobald „Frau Fenk“ dort mit den Highheels klappert!

Frau Fenk?
Jawohl! Frau Fenk!

Das ist kein Hausfrauenporno aus den 80ern oder eine Tanzschule für Rock ´n` Roll and Funk. Obwohl man das schon denken könnte, derart Yeah-Boom-Bang geht es her.

Frau Fenk – so heißt die neue Technoreihe des Casino Clubs.

Nur zu bekannt und heiß geliebt von Clubbern aus Regensburg, Nürnberg und München, die dorthin pilgern, um Untergrund Techno und Peak Time Acts aus aller Welt zu feiern, ist das Casino momentan so ein Ding – für eine eher anspruchsvolle aber auch total dreckige, elektronische Musiktanznacht.

Das Augenmerk des Clubs liegt auf einem wahnsinnigen, urbanen Techno Line-Up, an Underground und Peak gemessen, wozu die Atmosphäre und das Design des Clubs mit schwingen wie eine Stimmgabel. Contemporary Visuals und technoide Laser strahlen an denkmalgeschützten Kronleuchtern vorbei, vibrierendes Holz ziert den Boden der Tanzfläche und zittert euch den Bass in Fuß und Popobacken.

Eine Kirche des 13. Jahrhunderts, die später als Theater diente und in dem der Casino Club sich nun weiß, ist das Geheimnis für diese Mischung aus barocker Architektur und zeitgenössischem Club Design. Grund für Denkmalschützer, die Location vor wilder und roher Zerstörung durch Bass und Gomorrha bewahren zu wollen. Trotzdem haben die Clubbesitzer, fast allesamt aus der Techno Hauptstadt Berlin, es geschafft, eine wilde und rohe Party dort hinein zu schmuggeln.

Johannes Heil von Cocoon Recordings macht am Samstag, den 22.01. des neuen Jahres 11 den Auf-Takt zur Fenk-Reihe und brettert und brummt in unsere Tanzschuhlöcher.

Der Frankfurter Labelmate von Sven Väth garantiert mit seinen Live-Acts zappelige Beine und durchschwitzte Tops. So viel ist schon mal klar.

Und Amberg erwacht zu Clubgröße. Noch vor Frau Fenk war schon der Bash Club bekannt für dufte Techno Sausen im Casino. Doch nun ist dort ein neuer Mood, durch und durch! Elektronische Musik ist Kunst und das Line-Up anspruchsvoll im Fenk-Gewand!

Der Club richtet seinen Fokus auf die Fusion von Musikkultur und Art. So wie das Urban Art Weekend, eine Street-Art Vernissage, die im Casino eröffnet wurde. Und Frau Fenk? Sie gibt neue Töne an. Kein Wunder, dass es Yeah-Boom-Banged!

Jeden Monat fenkt es nun für euch in Amberg.
Und andere puzzeln zu Hause den Buckingham.

Wir aber jedenfalls polieren schon mal die Highheels! … electronic kicks!

3 Responses

  1. dpu

    Frau Fenk ist nicht schlecht, jedoch ist dort wenig von „dreckigem Techno“ zu hören…

    Eher eine, zugegeben, teils gelungene Mischung aus Electrohouse und Minimal…

    Leider jedoch weit weg vom Ambiente eines richtig undergroundigen Technoclub, nicht zuletzt durch die kleinen Ansätze von Personenkult der DJs da drin….

    Antworten

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽