Sie ist als Modell auf der ganzen Welt erfolgreich unterwegs, er als Produzent und DJ. Eigentlich könnte man denken, dass Eva Padberg und ihr Mann Niklas sich auf ruhige Stunden zu zweit freuen und diese entspannt zu Hause, oder im Urlaub verbringen. So ist es aber ganz und gar nicht, denn wenn die beiden nicht ihren persönlichen Einzelprojekten nachgehen, dann produzieren sie gemeinsam als Dapayk & Padberg Musik, die irgendwo zwischen House, Minimal und Techno zu Hause ist. Ende Februar kommt ihr schon drittes Album auf Stil vor Talent, das mit dem schönen Namen „Sweet Nothings“ betitelt ist. Wie das Album entstanden ist und was die beiden bei ihrer Arbeit angetrieben hat, haben sie uns kurz vor Release erzählt.

Interview Dapayk & Padberg

Für euer Album seid ihr beiden so ziemlich in der ganzen Welt unterwegs gewesen und habt dort die Tracks geschrieben. Lag das daran, dass ihr sowieso unterwegs wart, oder habt ihr euch bewusst dafür entschieden, dass Album nicht zu Hause zu machen?

Teils, teils! Wir haben den Rechner eigentlich immer dabei und so basteln wir egal wo wir sind. Manchmal waren wir sowieso vor Ort, so wie in Miami, manchmal fuhren wir extra weg, um Abstand zu bekommen und Musik zu machen, wie z.B. für die Titel die in Österreich entstanden sind. Wir haben festgestellt, dass die Musik, die wir unterwegs machen, anders klingt als unsere reinen Studiotracks. Das nutzen wir so häufig wie möglich aus.

Wie sah die Arbeit unterwegs denn konkret aus? Habt ihr die Songs nur geschrieben, oder auch gleich aufgenommen und vor Ort produziert?

Wir nehmen eigentlich alles vor Ort auf. Schon als Gedankenstütze ist das wichtig. Im Studio arbeiten wir dann weiter an den Tracks bis sie perfekt sind. Das kann bei manchen Stücken schon mal über ein Jahr dauern. Viele Ursprungsideen entstehen aber auf Reisen. Da ist die Inspiration am größten.

Welcher Platz auf der Welt hat euch für das Album dabei besonders beeinflusst?

Bali war wichtig! Wir haben selten soviel Ruhe gefunden wie in diesen Wochen. Ebenso die Tage in der Provence. Es ist bei beiden Orten eher die Stimmung als ein realer musikalischer Einfluss. Man ist weit weg von den Mails und im besten Fall auch vom Handyempfang.

Unsere Leser sind sehr reiselustig. Gebt ihnen doch mal einen Tipp, an welchen der Albumproduktionsorte sie auch mal reisen sollten.

Für 2 Wochen hatten wir ein Haus in der Provence gemitet . Es lag abgelegen zwischen Weinbergen. Der nächste Nachbar war ein paar Kilometer entfernt. Kein Telefon, kein Internet… ein Traum.

Danke für den Urlaubstipp – jetzt noch ein Tipp bitte. Eva, ich habe neulich in einer Frauenzeitschrift ein Shooting von dir gesehen. Du warst dort ganz im Jeansstyle am Start. Ist das der heiße Trend für den Frühling, oder was empfiehlst du unseren Leserinnen für dieses Jahr?

Jeans sind immer im Trend. Das wird auch für die nächsten 50 Jahre noch gelten. Dieses Jahr gibt es für die Mädels viele schöne Bonbon Farben die man damit kombinieren kann.

Danke für den kleinen Modeexkurs, jetzt zurück zur Musik. Euer Album kommt im Februar auf Stil vor Talent. Bisher wurden alle eure Veröffentlichungen auf Mo’s Ferry oder Fenou released. Wieso jetzt der Wechsel zu Olli Koletzkis Label?

Wir stehen mit unserem eigenen Labels immer noch für einen experimentelleren Sound. Das neue Album geht aber mehr in Richtung Pop. Somit ist Ollis Label die beste Plattform.

Euer Sound klingt für mich eher Mann-Frau-Kombo untypisch. Wenn man sich z.B. Koletzki & Fran, oder 2Raumwohnung anhört, klingen die anderen immer harmonischer, ein bisschen kitschiger. Ist dieser auch mal düstere und kantige Sound dass, was euch liegt, oder macht ihr das auch, um euch klar von anderen Kombos abzuheben?

Wir versuchen nicht uns bewusst abzuheben. Wir machen unser Ding und klingen wie wir klingen! Koletzki & Fran und auch 2 Raumwohnung sind tolle Projekte, aber noch um einiges mehr am Pop orientiert als wir. Wir hören privat viel nichtelektronische Musik. Da kann es gern auch düsterer zugehen. Vermutlich schwappt so was gelegentlich in unsere eigenen Tracks über. Es macht uns Spaß, mit verschiedenen Stilen herumzuexperimentieren und auch andere Genres auszuprobieren.

Zum Album gibt es sicher ja auch eine Tour. Wie sieht euer Setup aus, wenn ihr zu zweit auf der Bühne steht?

Wir haben vor einem knappen Jahr entschieden vorerst nicht mehr gemeinsam aufzutreten. Es wird wieder eine Tour geben, aber Niklas wird diese allein spielen. Eva ist mit ihren verschiedenen Projekten zeitlich massiv eingebunden und auch so macht es für uns mehr Sinn die Glotzer aus dem Club rauszuhalten. Leider wurden die im Laufe der Zeit immer mehr und haben, unserer Meinung nach, nix im Club verloren. Da geht es um Musik. Bei der Livepräsentation gehen wir jetzt immer weiter weg vom Rechner. Wir konzentrieren uns mehr auf Groovekisten und Sampler.

Lasst uns abschließend noch kurz aufs noch junge Jahr 2012 blicken. Was habt ihr euch für 2012 vorgenommen und was passiert bei euch musikalisch alles?

Wir konzentrieren uns erstmal auf unser Album. Das Ganze wird sich mit den Singles über mehrere Monate verteilen. Dann geht es wie gewohnt mit EPs auf Stil vor Talent und Mos Ferry weiter. Im Sommer wartet dann unser Open Air „I LOVE VINYL auf uns.

Vielen Dank Eva & Niklas!

Leave a Reply

Your email address will not be published.